Fördern statt Unterfordern!

Schloßplatzfest 2016

 

 

Pressespiegel zum Schloßplatzfest 2016

 

Ein Fest für alle – ob mit oder ohne Behinderung – vom 17. bis 20. Juni auf dem Schlossplatz

Der Wiesbadener Kurier  aus der Feder von Konstantin Müller 

Körperlich unversehrt zu sein und selbstständig Entscheidungen im Alltag treffen zu können, ist für die meisten Menschen völlig normal. Wie schnell einem allerdings das Schicksal einen Strich durch die Rechnung machen kann, musste Maiko Büchl 2001 am eigenen Leib erfahren: Der Vorsitzende des Wiesbadener Interessenverbands für Menschen mit Behinderung – auch Sunrise genannt – lebt seit einem Autounfall mit einer halbseitigen Lähmung am Körper.

Büchl möchte Menschen ohne Behinderung sensibilisieren und mit Menschen mit Handicap zusammenbringen: Aus diesem Grund veranstaltet er vom 17. bis 20. Juni zum nunmehr vierten Mal das Schlossplatzfest vor dem Rathaus. Gemeinsam mit der Kölner Schauspielerin Helena Steiger wird er das Fest moderieren.

Foodmeile mit 40 Ständen

Am Freitag, 17. Juni, wird sich der Schlossplatz zwischen 16 und 22 Uhr in eine Foodmeile mit 40 Ständen verwandeln. Kulinarische Köstlichkeiten aus sämtlichen Kulturkreisen sollen Passanten zum Verweilen animieren. Zahlreiche musikalische Acts sind für das Charity Festival gebucht. So wird die „Urban Club Band“ aus Frankfurt als Headliner am Freitag das Opening musikalisch begleiten. Viele regionale Bands haben ihre Teilnahme zugesagt und treten ohne oder für geringe Gage auf. Auch regionale Bands tragen ihren Teil zur Inklusion bei: Die „Elly Phonics“ der Elly-Heuss-Schule werden am Sonntag auftreten. Mit den Bands „Blind Foundation“ und „Ruhestörung“ konnte Organisator Büchl auch Bands gewinnen, die selbst gehandicapte Mitglieder haben.

Des Weiteren ist eine große Kinderwelt mit Spielstationen und Kinderschminken geplant. Das Sanitätshaus Kunze stellt Rollstühle zur Verfügung. So können Gäste sich einmal in die Lage eines gehbehinderten Menschen hineinversetzen.

In den vier Jahren hat es viele Änderungen in der Austragung der Feier gegeben, insgesamt sei man aber stets professioneller geworden. Sowohl die Feierlichkeiten, als auch der Interessenverband für Menschen mit Behinderung haben einen neuen Anstrich bekommen. So nennt sich der Interessenverband nun „Sunrise“. „Wir wollen, dass auch Menschen mit Behinderung eine Sonne aufgeht, wir sind der Sonnenschein für Menschen mit Handicap“, sagt Büchl. „IVFMB“ habe einfach zu bürokratisch geklungen.

Das Schlossplatzfest, einst „Behindertentage“ genannt, findet nun zum zweiten Mal unter neuem Namen statt. Die Wiesbadener Bundestagsabgeordnete Kristina Schröder (CDU) übernimmt seit Tag eins die Schirmherrschaft des inklusiven Fests. „Ich halte die Umbenennung für eine gute Entscheidung, schließlich ist das Fest für alle Menschen gedacht“, sagt Schröder.